1st to 5th September 2014: Botschafterkonferenz in Wien

 

BM Kurz lobte auch deren oft im Schatten stehenden und doch so wichtigen Einsatz im Ausland, und dies, wie er betonte, ohne Kosten fuer den Steuerzahler.

 

Laut Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) gab es bei dieser Botschafterkonferenz eine Premiere indem Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP)  ein Zeichen durch die teilweise Öffnung der Konferenz setzte. Daher beinhaltet das Programm heuer erstmals mehrere öffentliche Teile (für geladene Gäste) sowie für andere per Livestream. 

 

Am Dienstag (2.9.) wurden im MuTh (dem Konzertsaal der Wiener Sängerknaben) in Wien die verschiedenen Tätigkeitsbereiche und Serviceangebote des BMEIA vorgestellt. Neben den geladenen Gästen wird diese Veranstaltung auch per Livestream einem breiten Publikum zugänglich.  Anlässlich dieser Präsentation standen alle teilnehmenden österreichischen Botschafterinnen den österreichischen Unternehmerinnen im MuTh für ein persönliches Gespräch und für Informationen über ihren Amtsbereich zur Verfügung.

 

Zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur wurden dazu eingeladen. Das BMEIA listete in seiner Aussendung folgende Prominenz auf: "Arabella Kiesbauer (Moderation der Veranstaltung), Regisseur Stefan Ruzowitzky, Kulturlady Elisabeth Gürtler, Kultur-Größe Otto Schenk, Schauspielerin Mercedes Echerer, Tänzerin Karina Sarkissova, Staatsopern-Direktor Dominique Meyer, IV-Präsident Georg Kapsch, Novomatic-Chef Franz Wohlfahrt und viele mehr".

 

Unter dem Titel " Nur MuTh, brich auf!" gibt das BMEIA dann am Mittwoch (3.9.) im MuTH anlässlich der öffentlich zugänglichen Auslandskulturtagung einen Einblick in den umfassenden kulturpolitischen Tätigkeitsbereich des weltweiten Netzwerks der österreichischen Kulturforen, Botschaften und Generalkonsulate.

Gleichzeitig bietet die Tagung die Möglichkeit der Begegnung für Künstler und Wissenschafter sowie all jene Personen und Institutionen, die durch Projektarbeit oder durch ein spezifisches Interesse in Beziehung mit der Auslandskulturarbeit stehen.

 

 

Ebenfalls am Mittwoch (3.9.) verlieh BM Kurz im Rahmen einer Abendveranstaltung im Jazzclub "Porgy&Bess" in Wien erstmals den "Intercultural Achievement Award".  Als eine Initiative des "Dialogs der Kulturen" des BMEIA zeichnet er Projekte im Ausland, vor allem aus den Bereichen Bildung, Partizipation und Unternehmertum aus, wobei Frauen und Jugend besonders im Fokus stehen.

 

 

Am Abend gab es im ORF-Radiokulturkurhaus unter dem Titel "Globale Perspektiven" eine Diskussion von zehn österreichischen Botschafterinnen und Botschaftern (u. a. Ankara, Kiew, Peking, Paris, Teheran, Tel Aviv) mit dem ORF-Journalisten Roland Adrowitzer über besondere Herausforderungen. Der Eintritt war frei.

 

 

Am Freitag (5.9.) fand im BMEIA die Medien- und Kommunikationstagung statt. Die an den ausländischen österreichischen Vertretungsbehörden mit Medienarbeit zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diskutierten gemeinsam mit Thomas Kralinger, dem Präsidenten des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ), die erfolgreiche Vermittlung der Marke Österreich in den "neuen" und "alten" Medien.

 

 

Back