4th to 7th September 2014: Weltbundtagung in Baden

 

Am Freitag fand dann der erste Teil der Generalversammlung statt, wo unter anderem über eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages für den Weltbund sowie eine Möglichkeit einer Mitgliedschaft (extern) ohne Mitgliedschaft einer Österreich Vereinigung abgestimmt. Weiters wurde darüber diskutiert, wie man in Zukunft auch mehr Jugend für die Österreichvereinigungen begeistern könnte. Am Abend fand der alljährliche Auslandsösterreicher Weltbund Ball im Festsaal mdes Congress Casinos Baden im Kurpark statt und wurde mit einer Polonaise in schwarz/weiß eröffnet und der Höhepunkt bildete eine von Teilnehmern selbst aufgeführte Mitternachtseinlage. Es gab auch nette Preise zu gewinnen.

 

 

Am Samstag fand der Festakt mit der Auszeichnung des "Auslandsösterreichers des Jahres 2014" statt, wo unter anderem Ehrengäste aus der Politik, der Außenminister Sebastian Kurz, der Landeshauptmann Erwin Pröll, der Bürgermeister von Baden sowie viele andere mehr teilnahmen. Dkfm. Ing. Gustav Chlestil, Präsident des AUSLANDSÖSTERREICHER-WELTBUND eröffnete den Festakt mit seiner Rede beginnend mit "Der Optimist sagt, morgen ist auch noch ein Tag. Der Pessimist weiß, dass das wahr ist...  - mehr darüber unter folgender WEBsite: https://www.austrians.org/magazin/article/7.720.704

 

Gustav Chlestil, Präsident des AUSLANDSÖSTERREICHER-WELTBUNDES AÖWB, verwies bei einer Pressekonferenz in Baden auf die Zahl von rund einer halben Million „Pass-Österreicher“, zu der noch rund eine Million „Herzensösterreicher“ kämen: „Wir Auslandsösterreicher sind keine Minderheit. Wir wollen im Parlament vertreten sein.“

Zu den bisherigen Erfolgen des Engagements für die Auslandsösterreicher zählte der Präsident der Interessensvertretung für Auslandsösterreicher und Auslandsösterreicherinnen die Briefwahl, die via Verfassungsklage ermöglicht werden konnte. Eine Einrichtung, die nun auch im Inland lebenden Österreichern zugutegekommen sei. Definiertes Ziel sei aber ein E-Voting bei Wahlen.

Zum Auslandsösterreicher des Jahres 2014 wurde der aus Vorarlberg stammende Chemiker Norbert Bischofberger gekürt. Die Tageszeitung KURIER titelte diesbezüglich mit „Tamiflu-Erfinder ist Auslandsösterreicher 2014“. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll und Außenminister Sebastian Kurz gratulierten dem Preisträger in Baden.

Der Preisträger, so der KURIER: „Österreich ist ein tolles Land mit einer langen und reichen Geschichte, viele Österreicher beeinflussen weit über die Grenzen unseres Landes das Weltgeschehen“. Ein Teil seines Herzens sei in Österreich zurück geblieben, so der Biochemiker, der seit über 30 Jahren in den USA lebt.

 

Nach dem Festakt und einem Mittagessen, fand dann der zweite Teil der Generalversammlung statt. wo über das neue Board abgestimmt wurde. Im Streiterhof lud LH Erwin Pröll alle 350 Auslandsösterreicher aus vielen verschiedenen Ländern zu einem Empfang ein. Am letzten Tag, den Sonntag, wurde eine evangelischer sowie katholischer Gottesdienst abgehalten und im Schloss Weikersdorf gab es dann das Abschluss Mittagessen. Wie auch jedes Jahr muss man der tollen Organisation vom Weltbundteam danken, vor allem aber Frau Dr. Helperstorfer.

 

 

Back